Sonntag, 18. Februar 2018

Cirque "Speckled & sparkled" Himalayan pink

Sonntag heißt heute wieder, dass es einen weiteren Beitrag zu "Gemeinsam lackiert" mit Lotte gibt und natürlich haben wir für "Wir lackieren..." mal wieder einen Lack von Cirque im Angebot. Das war zugegebenerweise von den Lacken, die mir Lotte mitgegeben hat, derjenige, mit dem ich am wenigsten anfangen konnte - keineswegs, weil ich ihn nicht hübsch finde, aber weil solch dezenten Töne an mir doch immer etwas schwierig sind.

Dennoch bekommt "Himalayan pink" hier natürlich auch seinen Auftritt, allerdings aufgrund der Lichtverhältnisse sicher nicht so, wie er es sich verdient hätte. Der Lack gehört nämlich leider auch z zu der Sorte, die sich je nach Licht ganz unterschiedlich zeigen und somit schwer einzufangen sind. Bei Lotte gibt es den Lack natürlich auch noch einmal aus anderen Perspektiven, also unbedingt hinklicken!
Am Auftrag gibt es mal wieder nichts zu meckern - der Pinsel fächert schön auf, die Lackkonsistenz ist sehr angenehm und alles lässt sich problemfrei auf dem Nagel verteilen. Die erste Schicht reicht noch nicht, um mein Nagelweiß abzudecken, mit der zweiten sieht es schon deutlich besser aus und die dritte Schicht macht alles perfekt blickdicht. Wer ein wenig dicker lackiert, es mit dem Übergang zum Nagelweiß nicht gar so genau nimmt wie ich oder einfach kürzere Nägel hat, wird schon mit zwei Schichten zufrieden sein. Der Lack trocknet zügig an und durch, sodass man keinen Topcoat braucht und auch das Finish ist eben genug, dass man sich eine ausgleichende Schicht sparen kann. Wer es superglossy mag, kann natürlich nochmal nachglänzen, allerdings ist das aus meiner Sicht bei "Himalayan pink" absolut unnötig. Qualitativ mal wieder grandios - und das verringert meine Begeiisterung nicht gerade. Pluspunkt für den Lack: Er hat noch ein altes Label!
Farblich ist der Lack dafür umso schwerer zu beschreiben - Cirque bleibt bei einem funkelnden Roségold mit Holo und das stimmt durchaus, wird dem Lack allerdings nicht vollends gerecht. Ohne direkten Lichteinfall wirkt "Himalayan pink" (übrigens muss ich bei dem Namen die ganze Zeit an Himalaya-Salz denken, das ist aber deutlich rosaner und weniger beige als der Cirque) nämlich ganz schön langweilig, da zeigen sich nur die roségoldenen und silbrigen Schimmerpartikelchen, aus denen der Lack besteht. Das Finish ist dann recht foilartig, reflektiert viel und zeigt doch nichts von den Besonderheiten des Lacks. Die kommen nämlich erst zur Geltung, wenn irgendwoher Licht auf den Cirque fällt - und das mit der Kamera einzufangen, hat sich ganz schön schwierig dargestellt. Zunächst einmal gibt es da nämlich das Problem, dass "Himalayan pink" wie wild vor sich hinfunkelt und es ständig irgendwo Lichtreflexionen gibt. Der Holoeffekt hält sich eher ein bisschen bedeckt und ist vorwiegend an den Rändern erkennbar - außer, man blitzt ihn direkt an.
Auch im Fläschchen hält sich der Holoschimmer sehr im Hintergrund - ich habe mich tatsächlich gewundert, als ich auf den Nägeln bunte Reflexionen sah und war mir erst nicht sicher, ob sie denn wirklich da waren... Insgesamt ist "Himalayan pink" für mich ein hübscher Vertreter aus der dezenten Holonude-Sparte, aber dadurch auch ein Lack, der es an mir immer sehr schwer hat. Tendenziell also keiner, den ich mir selbst kaufen würde - aber trotzdem qualitativ ein toller Lack, der edel ist und dennoch seine kleinen Besonderheiten hat. Was das Design angeht, habe ich absolut keine Entschuldigung - aber irgendwie kam mir zu dem Cirque sofort die BP-X 55 von Bornpretty in den Kopf, die unter anderem einen knuffigen Origami-Kuhkopf im Angebot hat. Jetzt gibt es gewiss Salzlecksteine aus Himalaya-Salz und Yaks sind im Himalaya beheimatete Rinder - aber so wirklich will mir keine sinnvolle Verbindung einfallen, dennoch wollte ich aus dem hübschen Lack eine Kuhmani machen.
Als Basis dienten mir die Kuhflecken von der MoYou Pro XL 04, die ich eigentlich in einem Fleckenmuster aus Schwarz und einem taupigen Dunkelbraun ("I break for manicures" von OPI) auf die Nägel bringen wollte - aber dann ist es doch eher nur fleckiges Braun geworden. Dazu kam dann auf dem Ringfinger ein kleines Stampingdecal, da ich den Umriss der Kuh in schwarz auf den Stamper genommen und dann den Hintergrund einfach weiß befüllt habe, damit sich das Motiv auch genügend vom Untergrund abhebt. Mir ist schon klar, dass es gefleckte Kühe mit weißem Kopf eher sehr selten gibt, aber ansonsten wäre das Motiv wohl untergegangen. Natürlich wird das dem Lack absolut nicht gerecht, aber irgendwie finde ich die Zusammenstellung durchaus knuffig. Allerdings ärgert mich die Schlierigkeit des Stampings doch sehr, hätte ich da mal lieber auf einen Lack zurückgegriffen, dann hätte das dichter ausgesehen...



Mal von dem kleinen Ausrutscher mit dem Design abgesehen, ist "Himalayan pink" ein klasse Lack, der mich einfach farblich nicht ganz begeistert (Sorry, Lotte!). Das tut aber auch der Tatsache keinen Abbruch, dass er eine solide Haltbarkeit aufweist und sich problemfrei ablackieren lässt.


Die Stampingplatte wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Freitag, 16. Februar 2018

Cirque "Kawaii" Memedom

Weiter geht es heute mit einer weiteren Leihgabe von Lotte zu "Wir lackieren..." - einem absoluten Lena-Lack, den Lotte schon letztes Jahr *hier* gezeigt hat. Warum ich mir ausgerechnet den Lack ausgesucht habe (bzw. warum er mir sofort ins Auge gesprungen ist), dürfte aufgrund der Farbgebung schnell klar sein - lustig ist allerdings, dass er aus der gleichen Kollektion stammt wie "Vaporwave", der mich ja auch sehr begeistert hat.

"Memedom" sollte es heute also sein - und auch wenn ich die Herkunft des Namens durchaus verstehe, muss ich sagen, dass mir dieser Lack so absolut keinen Hinweis auf eine Designidee gegeben habe (ein Meme-Stamping habe ich nicht und künstlerisch begabt bin ich auch nicht...), sodass ich erst einmal ein bisschen ideenlos dastand. Aber zuerst musste ja auch der Lack auf die Nägel!
Der Auftrag ging hier mal wieder sehr angenehm von der Hand - der Lack hat eine tolle Konsistenz, der Pinsel fächert super auf und schnell hatte ich Geschimmer auf dem Nagel. Die erste Schicht war allerdings noch nicht deckend, also habe ich nach kurzer Trockenzeit eine zweite Schicht aufgetragen. Das sah farblich schon deutlich dichter aus, allerdings habe ich kleine Perfektionistin stellenweise noch mein Nagelweiß durchscheinen sehen, also musste es noch eine dritte Schicht sein. Wer etwas dicker lackiert oder kürzere Nägel hat, kommt sicherlich auch spätestens mit zwei Schichten aus. Da der Lack schön gleichmäßig trocknet, kann man sich einen Topcoat sparen - der bringt zwar ein wenig mehr Glanz, aber keineswegs in kriegsentscheidenden Ausmaßen. Mal davon abgesehen, dass mir das neue Logo der Marke nicht gefällt, hat mich "Memedom" nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick total erwischt.
Was nun die korrekte Farbbeschreibung angeht, kann man sich bei dem Lack sicher streiten. Grundsätzlich ist der Ansatz Türkis mit Holo sicher nicht schlecht, allerdings ist das für mich ganz klar einer der grünstichigeren Türkistöne, der vielleicht auch einen Hauch Grau beinhaltet. "Memedom" ist nicht strahlend-klar, sondern eher ein bisschen gedeckt und zeigt vor allem im Sonnenlicht seine grünlichen Anteile. Was aber zu dem feinen Holo, der nicht nur im Fläschchen, sondern bei den richtigen Lichtverhältnissen durchaus auch auf den Nägeln gut zur Geltung kommt, noch im Lack enthalten ist, ist ein feiner Schimmer, der sich eben nicht immer zeigt. Den Schimmer würde ich farblich eher bei hellen Kupfer oder gar einem Orange denn Gold einordnen, aber das mag auch einfach am Licht bzw. unterschiedlichen Farbdefinitionen liegen. Je nach Lichtwinkel zeigt sich der Schimmer präsenter (im Fläschchen kann er auch alles absolut überstrahlen) oder eher ganz fein und dezent an einigen Stellen - grandios, vor allem im Kontrast zum Basiston!
Im Kunstlicht zeigte sich der Holoschimmer leider vorwiegend im Fläschchen und nur sehr zart auf den Nägeln - aber dafür kam das tolle kupfrige Finish hervorragend zur Geltung. Dieser Kupferstich hat mich dann auch sehr schnell auf einen Trichter für das Design gebracht - es sollte nämlich irgendwas mit "Penny talk" von essie werden, nur nach dem perfekten Motiv habe ich ein bisschen gesucht. Ursprünglich dachte ich an irgendein zartes Rankendesign oder ein anderes, leicht schnörkseliges Muster. Zwischendrin bin ich schon bei etwas Österlichem gelandet, bevor mir dann die Geek 04 in die Hände fiel. Darauf ist ein Pünktchendesign (vielleicht ist das auch Braille?) enthalten, mit dem ich bisher noch nie was anfangen konnte - aber für "Memedom" schien es mir absolut perfekt! Also Kupfer auf die Platte und dann die Pünktchen auf die Nägel - das mit dem Geradestempeln üben wir noch ein bisschen, aber das ist ja nichts Neues... Über die Mani gab es dann noch eine Schicht Topcoat, damit die Pünktchen auch etwas Glanz abbekommen.
Nachdem das Wetter sich hier momentan verhält wie im April (Sonne, am nächsten Tag Schnee, dann wieder Sonne...), hatte ich Glück und ein paar Minuten Sonnenschein, in denen ich meine kupfern-türkisene Kombination knipsen konnte. Dank Sonnenschein zeigt sich in "Memedom" auch der Holoeffekt deutlich besser - es funkelt hier und da in allen Regenbogenfarben. Der feine kupferne Schimmer hält sich dafür eher im Hintergrund und ist nur da zu erkennen, wo das Licht vom Lack direkt reflektiert wird; in diesem Fall also vorwiegend am Zeige-, Mittel- und Ringfinger vorwiegend an der Nagelspitze. Die gestempelten Pünktchen sind tatsächlich vom Kupferton her ein bisschen kühler und roséfarbener als der Schimmer, gefallen mir aber trotzdem richtig, richtig gut zu dem Cirque. Ich hätte gar nicht gedacht, dass mir die Mani doch so zusagt, aber manchmal hab' ich halt auch Glück mit meinen Zufallstreffern.
An der Haltbarkeit kann ich bei "Memedom" nicht meckern, der Lack hat ein paar Putzaktionen sowie wildes Gekrusche in diversen Kistchen unbeschadet überstanden und sich auch von Putzmitteln nicht in Mitleidenschaft ziehen lassen. Ich bin schon ein bisschen traurig, dass sich "Memedom" bald wieder auf den Heimweg zu Lotte machen muss, aber wer weiß, ob nicht eines seiner Geschwisterchen doch bald wieder seinen Weg zu mir findet...

Donnerstag, 15. Februar 2018

101 im Januar, Klappe, die Zweite

Damit es dieses Mal nicht schon wieder zwei Monate werden, gibt es zwar mittig im Februar, aber noch halbwegs passend mein 101 für den Januar. Ich muss ehrlich sagen, dass der Monat ziemlich schnell vorbei ging, weil viel passiert ist. Es gab so einige Highlights, die sich im Januar ereignet haben, allerdings war es auf der Arbeit auch ziemlich stressig - es gab also durchaus diverse Aufs und Abs...

Allerdings hatte ich eher den Eindruck, dass sich nicht so übermäßig viel in Richtung meiner Vorhaben getan hat, wobei das natürlich auch täuschen kann, wenn man nicht genau in die Liste guckt, also los geht's!

022. Nagellacke (42)

An der Nagellackfront gab es im Januar so einige Zuwächste - mit Lotte hatte ich teils schon letztes Jahr KBShimmers bestellt, die Masuras konnte ich bei meinem Besuch auch mitnehmen und ein Läckchen kam noch als Shoppingausbeute vom Mädelswochenende dazu. Wie immer zeige ich hier nur die Lacke, die ich mir selbst gekauft habe - geht ja nicht darum, sich ein Limit zu setzen, was man so geschenkt bekommt (das geht ja auch gar nicht...).
Bei den Masuras gab es diverse Lacke, die mich interessiert haben, meine Auswahl ist also recht bunt gemischt - nur Cremiges ist nicht dabei. Auf meinen Labels stehen die Namen teilweise leider nur in kyrillischer Schrift drauf, was mir das Entziffern nicht so wirklich einfach macht, aber Google ist da ja durchaus eine Hilfe. Von links nach rechts haben wir hier also "Emerald sari", "Mint breeze", "Sceptre", "Cosmic lavender", "Precious gem", "Condiments and spices" und "Sunrise together". Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, die alle zu lackieren, muss aber noch ein bisschen warten, da im März erstmal die Annys für "Wir lackieren..." anstehen.
Bei Aldi gibt es (wieder) einen Topcoat und den musste ich mir für schlanke 1,49€ doch mal holen. Nicht, dass ich nicht eine Menge an Topcoats hier rumstehen hätte, aber ihr kennt das ja... Bei Catrice ging "Milky bay" ja aus dem Sortiment und da alle von diesem weißen Lack schwärmen, habe ich mir im Sale auch einfach mal ein Fläschchen mitgenommen. Mal sehen, ob er mich überzeugt. Von KBShimmer durften "Northern frights", "Show me the mahi", "Better lake than never", "Berry chill" und "Leaf of faith" bei mir einziehen, die ich auch alle sehr spannend finde - aber wann ich mir die Schätzchen auf die Nägel packen kann, weiß ich gerade noch gar nicht...

024. den Blog auf Vordermann bringen (Seiten aktualisieren, Kommentare, etc.) 

Ganz, ganz mühsam ernährt sich hier ein Eichhörnchen... Ich muss mir momentan die Zeit fürs Kommentieren irgendwo abknapsen und auch dazu komme ich nicht so wie gewünscht, aber zumindest bemühe ich mich, meine Lackübersicht immer parallel zum 101 auf dem Laufenden zu halten.

026. an Blogparaden teilnehmen (6)

Was Blogparaden angeht, war ich im Januar bei "Wir lackieren..." fleißig dabei und Lotte und ich haben auch mal wieder zwei "Gemeinsam lackiert"-Lacke geschafft. Irgendwie lastet mich das momentan auch schon aus, weil ich gerade bei Nailarts eher spontan unterwegs bin - eigentlich schade, aber zumindest ist da etwas Konstanz drin. Dass der Mittwoch momentan frei ist, entlastet mich ungemein, auch wenn mir "Lacke in Farbe... und bunt!" schon auch ein bisschen fehlt.

027. Nailarts posten (147)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/p2-last-forever-nail-polish-170-french.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/isadora-733-paradise-green.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/nicole-by-opi-kardashian-kolor-smile.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/polish-alcoholic-rainy-days.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/lacquester-dear-prudence.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/polish-alcoholic-abelt.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/lacquester-lampyridae.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/lacquester-bluetitude.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/lacquester-dragon-shield.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/kia-charlotta-pretty-awesome.html
An der Nailartfront ist auch ein bisschen was passiert - auch wenn es meistens nur einfaches Stamping war, finde ich viele Manis richtig toll. Eigentlich so ziemlich alle, auch wenn ich das z.B. bei den rosanen Ranken gar nicht gedacht hätte. Sehr cool ist der chinesische Drache, aber auch das Doublestamping auf dem p2 mag ich gern. Ich glaube, für den Januar bin ich mit meinen Designs ziemlich zufrieden - und das ist wirklich eine Seltenheit! 

028. Topper benutzen (20)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/isadora-733-paradise-green.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2018/01/kia-charlotta-pretty-awesome.html
Auch Topper habe ich diesen Monat mal wieder genutzt - zwar nur zwei, aber besser als keinen! Vor allem auf dem Isadora mag ich das Geglittere sehr - bei Cremelacken sollte das ja durchaus ein bisschen öfters möglich sein, allerdings muss man den Glitter dann ja wieder abmachen...

034. Shampoo aufbrauchen (6)

Letztes Mal ist der Conditioner leer geworden (Spülungen sind ja immer vor dem Shampoo leer!), diesen Monat hat es auch das Shampoo von Biolage R.A.W. geschafft. Ich fand das Shampoo ziemlich ergiebig, aber wie gesagt in Kombination mit der dazugehörigen Spülung nicht optimal für meine Haare.

Ich mag die Produkte vor allem, weil keine Silikone enthalten sind (und meine Haare sind auch vollauf zufrieden mit einer anderen silikonfreien Spülung - es liegt also nicht am Silikonmangel, dass die Kombination bei mir nicht fruchtet!) und finde den Ansatz der Nachhaltigkeit klasse. Dass meine Haare aber bei Pflege ganz schön zickig sind, möchte ich nicht den Produkten ankreiden. Vielleicht kann mich eine andere Serie einfach mehr überzeugen und hat für meine Haare genau das im Angebot, was sie brauchen. Erstmal muss ich aber noch ein anderes Shampoo leeren und mir überlegen, was ich mit meiner Haarfarbe so vorhabe...

041. Gesichtsmasken benutzen (35)

Ich bin noch immer ein bisschen vorsichtig, aber ab und an gönne ich mir mal wieder meine kleine Wellnessauszeit. Dummerweise hindert mich das aber keineswegs daran, neue Masken zu kaufen, sodass der Vorrat hier irgendwie wächst anstatt abzunehmen... 

049. Ramsch ausmisten (gesamte Wohnung)  

Im Januar gab es da doch durchaus kleinere Fortschritte, aber noch ist nicht alles durch. Ich hoffe, dass ich im Februar noch einen großen Schritt vorwärts komme und dann im März alles erledigt ist - aber ob das so klappt, hängt eben auch von der verfügbaren Zeit ab. Kruschen dauert doch ein bisschen! 

052. Terminplaner auch wirklich nutzen
053. positive Dinge im Kalender festhalten

Das hat im Januar schon deutlich besser funktioniert, wobei ich mir z.B. auch auf der Arbeit vorgenommen habe, ein paar Dinge aufzuschreiben. Momentan habe ich drei Kalender, die ich mit unterschiedlichen Dingen befülle - einen auf der Arbeit als Überblick über Tätigkeiten und Termine, einen hier in der Küche als Essensplaner und privater Terminplaner und meinen kleinen Planer, der "private" Dinge enthält. Aber so ein richtiger Bullet-Journal-Typ bin ich wohl nicht...

063. Harry Potter komplett schauen

Immerhin haben wir im Januar auch den zweiten Teil geschaut - ich befürchte, dass uns jetzt auch der eine oder andere Film von Amazon Prime dazwischen kommen wird, da ich mir für meinen nicht-smarten Fernseher jetzt einen Stick geholt habe... Lange konnte ich mich davor drücken, aber irgendwann war doch Schluss. Trotzdem stehen die Potters natürlich weit vorne, es macht auch einfach Spaß, wieder ein bisschen in alten Zeiten zu schwelgen.

064. Sport machen (66)

Laufen hat letzten Monat zumindest sechs Mal geklappt - von zehn Terminen, die geplant waren ist das sicher nicht grandios, aber für jeden Ausfall gab es einen guten Grund. Wirklich Spaß macht mir Laufen noch immer nicht, aber irgendwas muss halt einfach sein.

071. Lotte besuchen (lassen) (3)

Oh, das war so toll! Mit Anne von den Handsome Girls, Eliane von holo my heart,  Tine von Tine sucht nach mehr. und natürlich Lotte von marzipany hatte ich ein tolles Wochenende in Eisenach! Mit grandiosen Nudeln, die im Parmesanleib geschwenkt wurden, leicht angekokelter Pizza und sehr knusprigen Brötchen - aber vor allem einer Menge Spaß, Lachen und Lacken, tollen Gesprächen und lustigen Momenten. Wer einen kleinen Einblick möchte, Lotte hat zu unserer kleinen Slumberparty ein bisschen mehr geschrieben.

073. Urlaub machen

Noch ist zwar kein Urlaub - aber dafür ist seit Sonntag eine Woche auf Teneriffa geplant. Bis April dauert es auch nicht mehr so lange und auch wenn der Zeitraum schon grob feststand, haben wir jetzt erst gebucht und das macht es irgendwie umso schöner. Nicht mehr ewig lange warten müssen und vor allem bis dahin auch noch ein paar "Durchschnaufpausen" haben, die das Arbeiten ein bisschen auflockern. Vermutlich wird das dieses Jahr der einzige Urlaub bleiben, aber mal sehen, ob sich für nächstes Jahr nicht doch wieder etwas Größeres planen lässt...

079. einen Tag ohne Verpflichtungen vertrödeln (18)

Der Januar bietet sich für sowas ja an, wenn man ein paar freie Tage hat - und da habe ich eben auch mal nicht in der Wohnung geräumt, sondern mal die Beine hochgelegt, ein bisschen gedaddelt und schlicht und ergreifend Zeit verschwendet. Aber ab und an tut das auch einfach so richtig gut und ist auch wichtig.
 
080. mit Oma telefonieren (18)

082. neue Rezepte ausprobieren (7)

Irgendwie kriegen wir das nicht hin, uns wirklich an Rezepten zu orientieren - wir kochen zwar nicht ständig das Gleiche, aber wenn ein Curry geplant ist, dann wird das eben aus der Hand gemacht: Gemüse, was einem im Geschäft eben so ins Auge springt, dazu Currypaste, Kokosmilch und noch ein paar Gewürze - da brauch' ich kein Rezept, schmeckt aber trotzdem jedes Mal anders. Aber zwei Dinge gab es diesen Monat doch, die wirklich neu waren: 
Ein Mal haben wir uns endlich an Hasselbackpotatoes gewagt, die zwar ein bisschen mehr Gewürz hätten vertragen können, aber sonst doch sehr lecker waren. Man muss halt Kartoffeln mögen, dann läuft das auch mit den Hasselbacks! Das nächste Mal gibt's die vielleicht nicht nur als Beilage sondern ordentlich mit Käse überbacken als Hauptgericht, wird sicher auch lecker.

Dann hat mich Lotte noch mit Zimtschnecken angefixt und ich habe mich ohne Thermomix am Rezept versucht - geht natürlich auch! Auf die Glasur habe ich verzichtet und war trotzdem im siebten Zimtschneckenhimmel - fluffig, zimtig, absolut grandios und am besten frisch und noch warm... Oder aus der Mikrowelle!

098. Fisch essen (18)

Meine Liste sagt, dass es Fisch gab - ich muss aber gestehen, dass ich gar nicht mehr weiß, was für einen... Vermutlich Lachs, aber sicher bin ich gerade nicht. Ich gelobe für den nächsten Monat Besserung in der Berichterstattung!

100. Obst essen (36)

Durch den wöchentlichen Mittagssmoothie ist das inzwischen tatsächlich standardisiert - Banane, Apfel und meistens TK-Himbeeren sind häufig dabei; inzwischen gibt es auch mehr Salat im Smoothie, gerne auch Mango oder Zitrone, Orange und Beeren. Läuft also!

Hach je, der Januar... Der Monat nach Weihnachten, ein Neustart und trotzdem irgendwie "business as usual" und tapfer weitermachen. Für mich dieses Jahr ein Monat, der mir ganz viel gegeben hat, viele Erkenntnisse, Einsichten mit sich gebracht hat und mich wieder geerdet hat. Ein schöner Monat, ein wichtiger Monat und ein guter Start ins neue Jahr.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Butter London "Branwen's feather"

Weiter geht's bei mir mit meinen Butter Londons - ich bin sowieso kein großer Fan von Valentin, davon ab hat meine restliche Auswahl der Marke auch keine entsprechende Farbe im Angebot gehabt... Außerdem geht dunkel bekanntlich immer und ein bisschen vampy sowieso. Eigentlich dachte ich, dass das eine Anti-Valentinstags-Mani werden würde, aber irgendwie kam dann doch alles anders.

Ich glaube, ich habe hier noch sieben Lacke von Butter London, die lackiert werden wollen - und da es letztens so viel Blau gab, fiel die Wahl schnell auf "Branwen's feather", den ich immer wieder gerne falsch schreibe... Dabei hat die walisische Sagengestalt es sicherlich nicht verdient, dass man ihren Namen verhunzt - aber sei's drum, vielleicht merke ich mir jetzt endlich, wo das w hingehört.
Das schmale Pinselchen von Butter London ist auch bei "Branwen's feather" kein Problem, sodass der Auftrag dank der geschmeidigen Konsistenz einfach von der Hand geht. Die erste Schicht ist von einer guten Abdeckung noch ein bisschen entfernt, also braucht es zumindest eine zweite - allerdings habe ich vorher noch einmal die Nagelspitzen ummantelt, da es mir ein wenig so schien, als würde sich der Lack von den Tips zurückziehen. Nach der zweiten Schicht war ich mit der Deckkraft zufrieden und da "Branwen's feather" gleichmäßig und auch nicht übermäßig langsam abtrocknet, kann man hier auch auf einen Topcoat verzichten. Wer natürlich besonders viel Glanz haben möchte, sollte noch einmal einen glossy Topper drüberpinseln, aber aus meiner Sicht kann sich der Lack auch so mehr als nur sehen lassen.
Was "Branwen's feather" aber so alles im Angebot hat, ist gar nicht so leicht zu erkennen - im normalen Tageslicht sieht der Butter London nämlich nur dunkellila aus. Es braucht schon ein bisschen mehr Licht und am besten tatsächlich Sonnenlicht, um aus ihm herauszukitzeln was wirklich drinsteckt. An und für sich hat der Lack nämlich eine sheere, graue Base, die mit lilanen Schimmerpartikelchen vollgepackt ist. Dazu gibt es noch winzige, silberne Glitterteilchen, die bei Lichteinfall für die eine oder andere Besonderheit im Lack sorgen. Je nachdem, wie tief diese Partikelchen liegen und wie der Winkel so ist, reflektieren sie das Licht in unterschiedlichen Farben. Der große Standard ist natürlich ein feiner silberner und lilaner Schimmer, den man bei kühlerem Licht wahrnehmen kann. Bei warmem Licht zeigt sich aber auch hier und da mal ein blauer, pinker, roter oder goldener Reflex, vereinzelt lässt sich auch mal ein grünes Pünktchen ausmachen.
Definitiv ein Lack, der auf den Nägeln spannender ist als der erste Blick ins Fläschchen verrät. Dankenswerterweise hat sich die Sonne auch ein bisschen länger blicken lassen, sodass ich mehr als nur ein paar Fotos machen konnte, denn wirklich fotogen ist der Butter London nämlich nicht - es funkelt, blitzt und reflektiert ständig und überall, sodass es schwer ist, scharfe Bilder zu machen, die den Schimmer auch entsprechend darstellen. Natürlich wollte ich "Branwen's feather" auch mit einem Design versehen und da der Name schon von Federn spricht (ich bin bekanntlich nur mäßig kreativ und orientiere mich in letzter Zeit einfach dreist an den Lacknamen) und Ida letztens ein bombastisches Federdesign gezeigt hat, habe ich mich in meiner Stampingplattensammlung auf die Suche nach Federn gemacht - irgendwo habe ich nämlich definitiv eine! Bei meiner Suche ist mir dann aber doch noch eine Platte in die Hände gefallen, die zum Valentinstag passen würde und außerdem weiß ich, dass das Design jemandem eine Freude macht, also habe ich meine Suche abgebrochen.
Als Stampinglack habe ich wieder "Alpine plum" von CND Vinylux genommen, da ich zumindest im Ansatz wieder im lilanen Farbsprektrum landen wollte. Auf der BP-71 sind ein paar süße, teils kitschige Motive zu finden und ich habe mich für drei davon entschieden. Auf dem Ringfinger ist zuerst das händchenhaltende Pärchen gelandet - zwar hat der Lack ein paar kleine Lücken im Motiv gelassen, das passt aber doch ganz gut und ist wenn dann mein Fehler. Auf die restlichen drei Nägel habe ich dann eine EKG-Kurve mit Herzchen gestempelt. An und für sich wollte ich eigentlich auf den Mittelfinger drei Schriftzüge (Live, Laugh, Love) stempeln - aber dann habe ich für einen kurzen Moment nicht aufgepasst und hatte schon das EKG auf dem Nagel... Huschigkeit ist beim Stempeln nicht vorteilhaft... Also habe ich nur den "Love"-Schriftzug noch zu dem Pärchen gestempelt und alles mit einer Schicht Topcoat ordentlich zum Glänzen gebracht. Vielleicht doch ein kleines bisschen Kitsch zu Valentin - aber das sieht doch ganz fesch aus so.
Ich hatte ja schon beim Auftrag so meine Sorgen um die Nagelspitzen und das hat sich leider auch bestätigt - "Branwen's feather" ist sehr empfindlich an den Tips. Recht schnell entwickelt sich Tipwear, wenn man keinen Topcoat trägt, und das finde ich gerade bei diesem spannenden Lack sehr schade. Natürlich fällt es bei der dunklen Farbe besonders schnell auf, wenn sich ein heller Rand zeigt, aber dann heißt es eben doch einen Topcoat nutzen! Auf jeden Fall ein toller Lack, der definitiv bleiben darf.

Sonntag, 11. Februar 2018

Cirque "Holiday" Winter bloom

Am zweiten Sonntag im Februar geht es hier weiter mit noch einem Lack von Cirque von Lotte - dieses Mal aber nicht nur zu "Wir lackieren...", sondern auch "Gemeinsam lackiert" mit Lotte! Wenn ihr also noch ein paar tolle Fotos von "Winter bloom" sehen wollt, klickt euch einfach zum Posting rüber. Ich bin auch schon wahnsinnig gespannt, wie sich der Lack bei Lotte so gegeben hat, ich habe nämlich festgestellt, dass er ganz schön vielfältig ist.

"Winter bloom" stammt aus der Holiday-Kollektion von Cirque colors - oder eher aus den Holiday Kollektionen, den Lack gab es nämlich sowohl 2016 als auch 2017 in der Kollektion. Scheint also einer der Vertreter zu sein, die auf viel Resonanz gestoßen sind, sonst hätte man sich sicherlich eine neue Farbnuance überlegt.
Der Auftrag von "Winter bloom" geht dank des perfekt geschnittenen Pinsels angenehm und einfach, auch wenn es sich um einen schmalen und gerade geschnittenen Vertreter handelt. Bei der ersten Schicht auf dem Nagel musste ich schon ein bisschen schlucken - es funkelt und glitzert zwar ganz wild, aber von Farbe war da nicht viel zu erkennen. Die zweite Schicht brauchte da schon ein wenig Erleichterung und einen Hauch an Deckkraft, aber erst Schicht drei hat mich weitgehend zufriedengestellt. Da der Lack zügig an- und auch durchtrocknet, habe ich mich noch an einer vierten Schicht versucht, um wirklich auch noch den letzten Eindruck von durchscheinendem Nagel zu überdecken. Der Lack trocknet schön eben und gleichmäßig, mit angemessenem Glanz ab, sodass ich auf einen Topcoat verzichtet habe - wer es aber natürlich besonders glossy mag, darf sich hier noch ein bisschen austoben.
Farblich ist "Winter bloom" tatsächlich eine zarte Winterblüte - im leicht grünstichigen, sheeren Mint tummeln sich allerlei Holoflakies, die sich wunderbar übereinander schichten und somit sowohl den Farbeindruck als auch ein tolles, lebendiges Finish zur Folge haben. Im Sonnenschein (wie auf dem ersten Foto zu sehen), bekommt der Cirque eher einen Blaustich, ist für mich aber noch immer klar einem Mint zuzuordnen. Als ich mir das Fläschchen herausgestellt hatte, hörte ich von der Seite ein Raunen "Wie jetzt, schon wieder Blau? Du hast doch gerade erst Blau lackiert...", was zu einer kurzen Diskussion über Blau und Grün führte und in "Ich muss den aber heute lackieren!" und einem verständnisvollen Schulterzucken resultierte. Man darf sich bei diesem Lack also durchaus um die korrekte Farbbezeichnung streiten - ich könnte mir z.B. auch ein helles Meeresgrün, ein Gischtblau oder ähnliche nicht-winterliche Assoziationen vorstellen, neige selbst aber doch eher ein bisschen zu Eiszapfenmint... Mit einem grandiosen Funkeln, das die Kamera leider nicht zur Gänze zeigt.
Auch wenn der scattered Holoeffekt bei "Winter bloom" nicht übermäßig dominant ist (bei leicht schummrigem Licht versteckt er sich total), funkelt es dezent und stimmig, sobald Licht auf den Lack fällt und das mag ich ja sehr gern. In bestimmten Winkeln zeigt sich auch bei diesem Lack ein feiner rosaner Schimmer, der zusätzlich zum Holoeffekt zu erkennen ist - und so langsam habe ich den Eindruck, dass mich dieser Schimmer verfolgt und Lotte damit einen heimlichen, teuflischen Plan ausheckt... Aber sei's drum - "Winter bloom" wollte auch ein kleines Design und ich habe meine Stampingplatten nach einem Motiv durchforstet, das einer winterlichen Blüte nahe kommt. Auf Schneeflocken hatte ich keine Lust, und bei wintertauglichen Blümchen bin ich auch nicht fündig geworden (so ein Weihnachtsstern wäre vielleicht eine Option gewesen, aber den hatte ich nicht), also wurde es nur ein blumiges Motiv. Auf dem Ringfinger ist das letzte Motiv der MoYou Pro XL 13 zu sehen, die übrigen Nägel habe ich mit dem ersten Motiv der MoYou Pro XL 22 versehen.
Als Stampinglack habe ich mich mal an "Pretty awesome" von Kia-Charlotta probiert und bin ganz begeistert, wie gut sich der dunkle Lilaton stampen lässt. Der Kontrast zwischen dem hellen Mint und dem hier fast blurplig scheinenden Cremelack ist klasse und lässt die Motive gut hervortreten, beißt sich aber auch nicht miteinander, sodass "Winter bloom" auch seine feinen Holoanteile noch gut zur Geltung bringen lässt. Auf den Fotos kommt das Stamping einen Hauch blaustichiger rüber als es tatsächlich auf den Nägeln aussieht, aber auch so finde ich die Farbzusammenstellung ganz gut und auch wenn die Motive nicht hundertprozentig zusammengehören (es wäre ja schon schön gewesen, wenn die winzigen Blüten auf den drei Nägeln im Ansatz ähnlich wären wie die vom großen Motiv), passen sie gut zueinander und sehen aus meiner Sicht auch stimmig aus. Irgendwann werde ich mit floralen Motiven doch noch Grün, hoffe ich.
Tja, was soll ich zu "Winter bloom" sagen, außer, dass ich den Lack wirklich klasse und grandios finde? Ich mag den Holoeffekt und das Farbspiel, das der Lack im Angebot hat und die Farbe ist sowohl für den Winter als auch für das Frühjahr klasse - wobei ich auch sagen würde, dass der Lack im Sommer und Herbst genauso eine gute Figur macht. Zur Haltbarkeit kann ich nichts Negatives vermelden - nur das Ablackieren könnte ein wenig angenehmer sein...